Feline Konjunktivitis ist eine Katzenauge-Infektion, die durch eine entzündete rosa Membran gekennzeichnet ist, die das innere Augenlid und den weißen Teil des Auges auskleidet. Häufig tritt die Bindehautentzündung nicht nur bei beiden, sondern nur bei einem Auge auf. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Katzenauge-Infektionen ohne kostspielige Rezepte oder Antibiotika erkennen und behandeln können.

Wenn Ihre Katze oder Ihr Kätzchen an einer Bindehautentzündung leidet, handelt es sich um eine Augeninfektion, die zeitweise für einige Monate bis zu mehreren Jahren auftreten kann. Es kann in Verbindung mit anderen Augenproblemen auftreten oder nicht. Manchmal ist die katzenartige Konjunktivitis auch mit einer Hornhauterosion oder einem Geschwür verbunden. Hornhautentzündung, Keratitis genannt; oder intraokulare Entzündung, genannt Uveitis. Diese anderen Katzenauge-Infektionen werden häufig durch Feline Herpesvirus-1 ausgelöst.

Eine Conjunctivitis Cat Eye-Infektion wird am häufigsten durch Feline Herpesvirus-1, Feline Chlamydia oder Feline Mycoplasma verursacht. Ein, zwei oder alle drei dieser Organismen haben wahrscheinlich das Problem mit dem Katzenauge verursacht.

Was sind die Anzeichen von Cat Eye-Infektionen?

1. Gelegentliches oder kontinuierliches Schielen – Ihr Kätzchen sieht irgendwie wie Popeye aus. Wenn sie stark blinzelt, kann dies auf ein Hornhautgeschwür oder eine Erosion hindeuten.

2. Wässriger oder schleimartiger Ausfluss, der klar, gelb, grau oder rostrot ist und Blut ähnelt – aber nicht Blut.

3. Die rosafarbene Membran, oder Bindehaut, die ihr Auge umgibt, ist rot und möglicherweise geschwollen.

4. Die Hornhaut, die durchsichtige Kuppel über ihrem Auge, kann trübe sein. Dies kann auf eine Katzenauge-Infektion hinweisen, die ein Hornhautgeschwür oder eine Erosion mit sich bringt.

5. Die Iris, der farbige Teil ihres Auges, kann stumpfer als gewöhnlich erscheinen oder eine ganz andere Farbe haben. Dies kann auf eine Infektion mit Uveitis hinweisen.

6. Eines, mehrere oder alle dieser Anzeichen einer Katzenauge-Infektion können vorhanden sein. Sie können in einem oder beiden Augen vorhanden sein.

7. Manchmal gehen Infektionen mit häufigem Niesen und möglicherweise einer Infektion der oberen Atemwege einher.

Wie behandeln Tierärzte Katzenauge-Infektionen?

Katzenauge-Infektionen, die durch Feline Chlamydia und Feline Mycoplasma verursacht werden, können mit topischen Antibiotika behandelt werden. Feline Mycoplasma-induzierte Infektionen sprechen sehr gut an. Katzenauge-Infektionen mit Chlamydien können jedoch erneut auftreten. Manchmal können auch topische antivirale Medikamente verschrieben werden.

FHV-1-Katzenauge-Infektionen sind hartnäckige kleine Booger, die es zu behandeln gilt. Sie überhaupt nicht auf topische Antibiotika ansprechen.

Fast jede Katze auf der Welt hat FHV-1; Sie sind dem Virus ausgesetzt, wenn sie Kätzchen sind. Dieses Virus schlummert ein Leben lang im Körper einer Katze. es kann jederzeit aufflammen und eine Katzenauge-Infektion verursachen. Der entscheidende Faktor, ob FHV-1 aufflammt, ist Stress. Obwohl Ihre Katze kein Aktentaschenhändler an der Wall Street ist, kann sie immer noch Stress erleben! Stress unterdrückt das Immunsystem.

Einige Kätzchen können nie eine Infektion erfahren. Andere Kätzchen können jahrelang zwischen den einzelnen Katzenaugeninfektionen liegen, und bei anderen Kätzchen kann es zu häufigen Ausbrüchen kommen. Ohne die richtige Behandlung würde sich Ihr Kätzchen langfristig unwohl fühlen und Schmerzen haben.

FHV-1-Konjunktivitis und Keratitis, die Infektionen verursachen, können nicht geheilt werden.aber sie können kontrolliert werden.

So kontrollieren Sie Cat Eye-Infektionen

Ganzheitliche Tierärzte und Katzenbesitzer finden großen Erfolg bei der Anwendung von homöopathischen Mitteln aus natürlichen Substanzen. Diese Augentonika sind eine Kombination aus Klette, Rosmarin, Mädesüß und Chelidonium majus. Feline Konjunktivitis ist oft die Folge eines geschwächten Immunsystems und kann neben anderen Krankheiten wie Infektionen der Atemwege auftreten. Ihre Katze benötigt möglicherweise immunstärkende Präparate, um auf natürliche Weise Infektionserreger abzuwehren – ohne die Nebenwirkungen einer Antibiotikatherapie.



Source by Kate Rieger